Frühindikatoren für den Rausschmiss

"Der Geschäftsführer hält sich nicht mehr lange. Ich tippe er sucht selbst schon nach Alternativen. Wenn er weg ist, bin ich es einen Tag später auch" – so die nüchterne Analyse eines Kunden, der rechtzeitig seinen Abgang vorbereiten wollte. So realistisch sind viele nicht, erst recht nicht nach längerer Betriebszugehörigkeit. Dabei gibt es Indikatoren dafür, dass die Zeichen auf Kündigung, Versetzung oder Degradierung stehen. Einige Beispiele:

  • An der Führung deutet sich ein Wechsel an.
  • Es werden Ihnen Projekte entzogen.
  • Entscheidungen, Ihre Position betreffend, werden herausgezögert.
  • Es gibt Besprechungen, zu denen Sie nicht mehr eingeladen werden.
  • Die finanzielle Lage des Unternehmens verschlimmert sich zusehends.
  • Selbst die Unternehmensleitung scheint verunsichert.
  • Klare Aussagen? Fehlanzeige.
  • Das Verhalten zentraler Personen Ihnen gegenüber ändert sich.
  • Kritik wird lauter oder gar nicht mehr geäußert.

Natürlich sind das allein keine sicheren Hinweise, doch es sind Signale – und Ihre Aufgabe ist es, diese zu erkennen und richtig zu deuten, die Indikatoren aber nicht zu überinterpretieren (wozu vor allem unsichere Menschen neigen). Im Zweifel: Vier-Augen-Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen, Netzwerke zu den "Neuen" im Unternehmen aufbauen, viel mit anderen sprechen. Nicht so sehr vermuten als vielmehr: Fragen, fragen. Und bevor das Schiff untergeht: Solange Sie nicht der Kapitän sind, brauchen Sie nicht an Bord zu bleiben. Erfahrungsgemäß finden die, die sich zuerst neue Jobs suchen, immer noch am leichtesten welche…

About Svenja Hofert

Ungefähr 35,4 Bücher geschrieben, einige Bestseller und Standardwerke, 5002 Kunden, ein halbes Leben Coaching, Beratung, Ausbildung. Viele Menschen weitergebracht, Neues entwickelt. Analytisch, hohe Komplexitätsakzeptanz; bei aller Menschenliebe mit Blick fürs Unternehmerische, für Talente, Visionen, Strategien. Einige nennen mich visionär, querdenkerisch, andere pragmatisch und bodenständig. Am Ende gilt beides?

Über Svenja Hofert

Ungefähr 35,4 Bücher geschrieben, einige Bestseller und Standardwerke, 5002 Kunden, ein halbes Leben Coaching, Beratung, Ausbildung. Viele Menschen weitergebracht, Neues entwickelt. Analytisch, hohe Komplexitätsakzeptanz; bei aller Menschenliebe mit Blick fürs Unternehmerische, für Talente, Visionen, Strategien. Einige nennen mich visionär, querdenkerisch, andere pragmatisch und bodenständig. Am Ende gilt beides?

Schreiben Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Artikel zu ähnlichen Themen: