Ich studiere! (Mein Social Media-Experiment Teil 7)

Nein, nicht mehr. Die Headline ist ein Finte.

Ich habe es wieder aufgegeben – nach einem Probemonat bei der ils. Es ist auch kein Studium, sondern ein Fernlehrgang. Er dauert sechs Monate, davon hat man einen Schnuppermonat.  Es kommt ein Paket ins Haus, das ein nettes Schreiben, einen Kuli, einen Schreibblock, ökologisch schwer vertretbares Füllmaterial, und wenn ich richtig gezählt habe fünf Studienhefte enthält. Der Sinn des

About Svenja Hofert

Ungefähr 35,4 Bücher geschrieben, einige Bestseller und Standardwerke, 5002 Kunden ist untertrieben, ein halbes Leben Coaching Beratung, Ausbildung nicht. Viele Menschen weitergebracht, Neues entwickelt. Analytisch, äußerst intuitiv, hohe Komplexitätsakzeptanz; bei aller Menschenliebe mit Blick fürs Unternehmerische, für Talente, Visionen, Strategien. Einige nennen mich visionär, querdenkerisch, andere pragmatisch und bodenständig. Am Ende gilt beides?

6 Kommentare zu “Ich studiere! (Mein Social Media-Experiment Teil 7)

  1. Interessant zu wissen wäre, auf welches ZIEL (Awareness, Qualitative Reichweite, SEO/Traffic für eigentliche Business-Seite, Mundpropaganda/Weiterempfehlungen, Kundenbindung/Kundendialog, Neukundenaquise, Positionierung, Netzwerkaufbau, Insightgenerierung etc. etc.) Sie Ihre eigenen Social Media Aktivitäten ausrichten (wollen) und stringent darauf zu optimieren und ggf. somit in der Folge die angesprochenen hohen Aufwände fokussieren und reduzieren. Dieses Thema wird in „Social Media Lehrgängen“ klassischerweise nicht hinreichend behandelt 🙂

    • Nee, das kommt da gar nicht vor. Allerdings wär´s auch kein Experiment, wenn das Ziel 100% klar wäre 😉 LG Svenja Hofert

  2. Hallo Frau Hofert, ich ahne, dass die zweite Lehrgangshälfte mehr nach Ihrem Geschmack gewesen wäre – da warten die strategischeren Studieneinheiten auf die Fortgeschrittenen… Vielen Dank auf jeden Fall für Ihre kritische Auseinandersetzung und Ihre öffentliche Besprechung! Für mich ist das wertvolles Feedback. Herzliche Grüße, Dörte Giebel

  3. Die Frage die man sich auch stellen sollte: „Wie viele Netzwerke braucht man eigentlich?“.
    Wie viele Accounts in beruflichen und privaten Netzwerken sind eigentlich sinnvoll und wann sollte man damit aufhören das Leben nur noch digital stattfinden zu lassen? Ich gebe zu, irgendwann habe ich den Überblick verloren und besitze nun jede Menge scheintote Zugänge zu social networks. Wirklich betreiben tue ich aktiv Xing und Facebook. Dabei ziehe ich keine Grenze mehr zwischen beruflich und privat. Aufpassen sollte man sowieso immer, was man veröffentlicht :-).

  4. @doertegiebel, freut mich besonders, dass Sie sich zur Wort gemeldet haben! herzliche Grüße Svenja Hofert

  5. Pingback: Der Social-Media-Fernlehrgang wird zum Gesprächsthema | . NetzFaktorei

Artikel zu ähnlichen Themen: