Lena schmeißt Studium – darf man so einfach abbrechen?

Es währte nur ein Semester. Unser Star für Oslo hat ihr Studium der Afrikanistik und Philosophie an der Uni Köln geschmissen.

Darf man das? Einfach so? Und die Zukunft? Weiß ja kein Mensch, ob der zweite Anlauf als Sängerin ein Erfolg sein wird. Siehe Blümchen. Die war zwar kein Star für Oslo, aber auch ein One-Hit-Wonder, das fortan und bis heute allerdings Zutritt zu gewissen Parties und damit Kreisen bekam und soviel ich weiß auch noch bisweilen in der Bunte zitiert wird. So kommt man immerhin an Sponsoren für seine Klamotten – wenn es wenig andere Einnahmen mehr gibt.

Nun zum ernsten Teil.

Für mich wirft dieser Studienabbruch drei Fragen von allgemeinem Karriere-Interesse auf.

1.)   Kann so etwas wie Afrikanistik und Philosophie zu irgendwas jenseits der Arbeitslosigkeit und prekären Jobs führen?

2.)   Was soll ein (potenzieller) Künstler studieren oder lernen?

3.)   Ist ein Studienabbruch legitim?

Zu 1.) Ja, es kann, aber bei den meisten, die sich für solche Orchideenfächer einschreiben, führt das Studienende zu Fragezeichen. Dann war man sich nicht klar darüber, dass man mit Interessenfächern ohne Strategie für den Berufseinstieg, Schwierigkeiten haben wird. Warum kriege ich bloß keinen Job, fragen sich viele überrascht – und ja mein Kollege Lars Hahn hat in NRW eine Lösung (durch Qualifizierung).

Sie sollten sich außerdem gut überlegen, was Sie auf Fragen wie „wie kommen Sie denn auf diese Kombination?“ antworten. Mir erschließt sich die Verbindung von Philosophie und Afrikanistik hat hoc jedenfalls nicht. Gerade wer sich für bunte Studiensträuße entscheidet, sollte sich gut erklären können: gern auch auf Basis persönlichen Interessen, aber dann bitte nachvollziehbar erläutert. Ginge es Lena um die Brötchen in Notzeiten hätte ich ihr bei einer ehrlichen Leidenschaft für Afrikanistik als Kombifach etwas Wirtschaftswissenschaftliches empfohlen – aber vor allem richtig schlaue Praktika.

Zu 2.) Da Lena ja offensichtlich ein Künstlerleben anstrebt wäre eine andere, solidere Basis auch nicht schlecht gewesen. Der „Graf“ der Musikgruppe Unheilig ist Hörgeräteakustiker, ein prima Exit-Job. Das wäre auch gleich eine Empfehlung: Am besten etwas mit nicht ganz so hohem Verfallsdatum, also eher keine aktuelle Technologie wählen.  In der IT darf man nicht 10 Jahre raus sein. Besser wäre was einigermaßen Haltbares: Lebensmittelchemiker, Tierärztin, Psychologie oder Pädagogik, vielleicht Agrarwissenschaften und zur Not auch BWL. Jura bei deutlichem Lernehrgeiz.  Jedenfalls etwas, in das man immer wieder einsteigen kann, wenn die Kunst nicht läuft. Auch Regie und Dramaturgie wären bei echter Leidenschaft vertretbar, um sich für ein Leben hinter der Kamera zu rüsten. Alles besser als…. nichts.

Nichts zu haben, kann zum Problem werden – siehe den traurigen Fall von unserer „Anna“ Silvia Seidel, die am Ende ihre Miete nicht mehr bezahlen konnte. Merke, wenn Du ein Künstlerleben anstrebst: Es ist quatsch, wenn dir jemand sagt, es geht im Leben nur ums Wollen und Können oder eins Davon. Es geht auch um  Glück. Und richtigen Erfolg haben nur die oberen 2-5% der Künstler. Der Rest krebst vor sich hin – und hat Schwierigkeiten mit 40 noch eine Lehrstelle zu finden.

Zu 3.) Eindeutig ja, je früher desto besser: Drei, vier kurze Studienetappen kann man im Lebenslauf super mit „verschiedene Studien zur Orientierung“ umschreiben. Aber klar: Je mehr Indifferenz diese Etappe ausstrahlt, desto verdächtiger macht man sich. Ganz wilde Kombis besser verschweigen. Ist man erst mal im vierten oder fünften Semester würde ich gut überlegen, ob ich die Sache – den Bachelor –  nicht doch durchziehe und anschließend etwas ganz anderes mache. Immerhin gibt es das Vordiplom ja nicht mehr, das früher auch noch half, wenn man es nicht ganz zuende geschafft hatte.

Als viel Erfolg Lena, bin gespannt, welche Fächer als nächstes kommen. Aber mach was.

About Svenja Hofert

Ungefähr 35,4 Bücher geschrieben, einige Bestseller und Standardwerke, 5002 Kunden ist untertrieben, ein halbes Leben Coaching Beratung, Ausbildung nicht. Viele Menschen weitergebracht, Neues entwickelt. Analytisch, äußerst intuitiv, hohe Komplexitätsakzeptanz; bei aller Menschenliebe mit Blick fürs Unternehmerische, für Talente, Visionen, Strategien. Einige nennen mich visionär, querdenkerisch, andere pragmatisch und bodenständig. Am Ende gilt beides?

3 Kommentare zu “Lena schmeißt Studium – darf man so einfach abbrechen?

  1. Ein guter Artikel, vielen Dank!

    Ich habe Kunstgeschichte und BWL studiert, aber nicht als Kombination, sondern jeweils einzeln. Nach gut 12 Jahren Arbeit als Kunsthistorikerin (darunter viele Jahre an der Universität) bin ich nun als Schreibcoach tätig. Habe ich das jemals geahnt? Nein. 🙂

    Ich denke, es ist gut, einfach flexibel zu sein bzw. zu bleiben. Ich kenne Kunsthistorikerinnen bzw. Kunsthistoriker, die kennen nur eines: Die Uni! Sie spezialisieren sich immer mehr und mehr, werden dabei älter und sehen nichts als ihr Fach und ein (1) Standbein. Gleichzeitig klappt es nicht mit einer Berufung. Schwierig!

    Ich betreue sowohl in meiner „Schreibwerkstatt“ als auch in Lehrveranstaltungen Studierende. Ich würde niemanden von einem „exotischen“ Fach abraten, wenn dieses Fach der absolute Traum für diejenige bzw. denjenigen ist.
    Als ich meine Studien begonnen habe, hatte ich auch keine klare Vorstellung, was am Ende stehen würde. Und das finde ich gar nicht schlimm. Wer Philosophie studiert, sollte nur nicht damit rechnen, „Philosoph“ zu werden. Sonst aber kann ein „Philosophie-Studium“ die Basis für viele andere spannende Dinge sein.

    Ein „exotisches“ Studium mit einem soliden zweiten Fach zu kombinieren, halte ich auch für sehr sinnvoll. Einerseits den Interessen nachgehen, andererseits auch an die Zukunft denken.

    Herzlichen Gruß, Huberta Weigl

  2. Danke für die Blumen, liebe Svenja. In der Tat haben wir bei uns gute Erfolge mit Absolventen der Geistes-, Sozialwissenschaften etc., die mit praxisorientierten Kurzqualifizierungen all das nachholen, was im Studium oftmals fehlt. Clou unseres Ansatzes ist allerdings ein Praxisprojekt in einem Unternehmen, das meistens die Türen öffnet.

    Ich selbst habe übrigens die sogenannten Erziehungswissenschaften studiert. Was das genau bedeutete, war mir zu Beginn meines Studiums nicht bewusst. Eigentlich wollte ich was mit Bildung studieren, aber das war grad nicht im Angebot. Nun ja: Das Studium enthielt viel Geisteswissenschaftliches, wenig Konkretes und schon gar keine Methoden der Praxis.

    Heute mache ich Bildungsmanagement – übrigens seit 15 Jahren. Das hat inhaltlich kaum etwas mit meinem Studium zu tun, jedoch glauben praktischerweise viele, dass ich das studiert hätte, was ich heute mache.

    Wichtigster Rat für Absolventen der nicht berufsqualifizierenden Studiengänge (also nicht Lehrer, Ärzte, Ingenieure): Erwerben Sie bereits im Studium wirkliche Praxiserfahrung in dem Feld, in dem Sie später hochwahrscheinlich arbeiten möchten.

    P.S.: Ich habe dann das Studium der Erziehungswissenschaften nach 14 Semestern und vielen Umwegen in die Praxis abgeschlossen, ausschließlich, damit ich einen Abschluss habe. Und das war richtig so!

  3. Hauptsache man macht das, was man am besten kann. Ich habe mit zwei Studiengängen angefangen und beide abgebrochen, im Endeffekt nur den dritten mit 35 Jahren absolviert. Ich habe lange nach meinenr Leidenschaft gesucht, obwohl alle meine Freunde schon mit 25 ihre beruflichen Karrieren machten. Ich habe eine Nische auf dem Markt gefunden und entwickele mein eigenes Geschäft 🙂 Man sollte nie aufgeben!!! sondern suchen, suchen, suchen!

Schreiben Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Artikel zu ähnlichen Themen: