Im falschen Unternehmen ist wie im falschen Film zu sein

Sie sind unzufrieden im Job? Wenn Menschen sich unwohl fühlen, geht es meis gar nicht so sehr um Tätigkeiten, sondern öfter um das Umfeld. Wenn Sie etwa in einer kühl-distanzierten Firma arbeiten, deren Leistungsethos „Termine, Budget und Planung“ lautet, fühlen Sie als flexibler und auf Dialog bedachtet Ideenkopf sich möglicherweise fehl am Platz. Das ist wie im falschen Film zu sein. Sie sind einfach nicht richtig besetzt.

Für diese Fälle habe ich aus dem Riemann-Thomann-Modell meinen „Unternehmensversteher“ abgeleitet. Damit können Sie leichter erkennen, wo Ihr Unternehmen und/oder Ihre Abteilung steht und wo Sie selbst.

Leitfragen:

  • Sprechen die Kollegen viel privat in Ihrem Unternehmen? Geht man oft miteinander aus? (Nähe)
  • Tauscht man sich über Vorgehensweisen und Ideen aus? Stimmt man sich gern untereinander ab? (Nähe)
  • Wird das Einhalten von Vorgaben als positiv angesehen und gibt es streng definierte Prozesse? (Dauer)
  • Dominiert ein prozessoptimiertes, berechenbares Vorgehen mit klaren Vorgaben? (Dauer)
  • Herrscht eine flexible Kultur vor, in der vieles möglich ist? (Wechsel)
  • Wird eher das Abweichen von der Norm und individualistisches Verhalten/Herangehensweise als positiv definiert? (Wechsel)

Wenn Sie zu allen Fragen sagen können „sowohl als auch“ – wunderbar, denn natürlich liegt Ausgeglichenheit in der Mitte und ist die ideale Führungskraft auch kein Extremtypus, sondern mittig im Kreuz. Doch zwischen Soll und Ist klafft bekanntlich eine Lücke und die kann so wie im Beispiel aussehen: Da ist die Chefin ein extremer Struktur-Leistungstyp, der wenig Lust zum dialogischen Austausch hat und die Mitarbeiterin (Franka) genau das Gegenteil, kommunikationsorientiert und ideensprudelnd. Es gehört viel Selbstreflexion dazu, hier zueinander zu finden. Sobald sich um die Chefin gleichgepolte andere Teammitglieder gesellen, wird es für einen extrem anders ausgerichteten Mitarbeiter, hier repräsentiert durch Franka, so richtig anstregend. Denn: Die Chefin wird Leistung aus ihrer Perspektive definieren und bewerten, daran kann man sich nur abarbeiten. Führt es zu Stressymptomen gibt es oft nur einen Weg: einen neuen Job suchen und dabei genau auf das passende Umfeld achten.

 

About Svenja Hofert

Ungefähr 35,4 Bücher geschrieben, einige Bestseller und Standardwerke, 5002 Kunden ist untertrieben, ein halbes Leben Coaching Beratung, Ausbildung nicht. Viele Menschen weitergebracht, Neues entwickelt. Analytisch, äußerst intuitiv, hohe Komplexitätsakzeptanz; bei aller Menschenliebe mit Blick fürs Unternehmerische, für Talente, Visionen, Strategien. Einige nennen mich visionär, querdenkerisch, andere pragmatisch und bodenständig. Am Ende gilt beides?

Ein Kommentar zu “Im falschen Unternehmen ist wie im falschen Film zu sein

  1. Pingback: Nützliches im Web #4 | 1001 Erfolgs-Geheimnisse

Schreiben Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Artikel zu ähnlichen Themen: