Kolumnen zu Karriere, Führung und Entwicklung

5 x Durchstarten mit der Online-Bewerbung

By | 2014-05-16T14:05:06+00:00 15. Mai 2014|
MS Office

MS Office

In Sachen Online-Bewerbung tut sich gerade eine Menge. Nicht alles ist erfreulich für den Bewerber. Fast überall ist so inzwischen eine Registrierung mit persönlichen Daten nötig; in der Regel gehört das Geburtsdatum dazu. Und manche Unternehmen behalten sich vor, die gesammelten Daten ein Jahr zu speichern oder für nicht genauer definierte Zwecke zu nutzen. 5 Trends – und Tipps, wie Sie damit umgehen sollten.

1. Fotos raus!

Internationale Konzerne mögen die deutschen Bewerbungsfotos nicht. Deshalb können einige Unternehmen diese inzwischen schon automatisch aus den Unterlagen rauslöschen. Das sollten Sie wissen, da es Ihr schönes Layout kaputt machen kann. Besser bei internationalen Konzernen gleich ohne Fotos bewerben.

2. Stichwörter rein!

Einige Unternehmen, so höre ich, definieren fleißig Keywords für Anschreiben und Lebenslauf, auf die diese dann automatisch durchsucht werden. Wenn also im Lebenslauf eines Finanzbuchhalters die Begriffe HGB, IFRS und US-GAAP nicht vorkommen, könnte es sein, dass er aussortiert wird. Heißt für Sie: Nutzen Sie gängige Begriffe und Schreibweisen.

3. Xing aktualisieren

Die fortschrittlichen unter den Konzernen, unter anderem die Allianz, können inzwischen auch über Schnittstellen auf Ihre Daten in sozialen Netzwerken zugreifen. Das macht Sinn, da man sich so die doppelte Eingabe von Daten spart. Allerdings sollten die Profile dann auch gut und aussagekräftig sein, siehe Keywords.

4. Komplexität steigt

Während einige Firmen sich bemüht haben, ihre Formulare zu vereinfachen, braucht man für die Bedienung anderer eine Promotion. Nicht nur, dass Texte oft verwirrend mal auf Deutsch, mal auf Englisch changieren, auch die angefragten Informationen sind teils echte Kopfzerbrecher. Das betrifft die Liste der Abschlüsse und die für Absolventen oft unverständlichen Einstiegsfunktionen. Bei einigen muss man ein Gehalt nennen, kann sonst sein Formular nicht abschicken. Bei Philips muss man sich sogar für die Höhe des akzeptierten Reiseanteils entscheiden. Ich vermute, dass das einige Leute ganz furchtbar überfordert. Rat an Sie: Kreuzen Sie ehrlich an, aber im oberen Bereich 😉

gefunden bei Philips

gefunden bei Philips

5. Vorsicht mit den Daten

In fast allen Karriereportalen müssen Sie sich inzwischen registrieren. Anders als beim Kauf in einem guten Online-Shop gibt es die (von mir stets und immer) bevorzugte Anmeldung ohne Registrierung – also ohne dauerhafte Datenspeicherung – bei Karriereportalen kaum noch. Die Datenschutzerklärungen sind teils in haarsträubendem Rechtsdeutsch verfasst, das auch für Juristen nicht eindeutig sein dürfte. Wir lesen bei TUI, deren Datenschutzerklärung ausgesprochen unfreundlich verfasst ist, den Satz: „Wir nutzen Ihre bei myTUI Career erhobenen, personenbezogenen Daten ausschließlich für Zwecke, die im direkten Zusammenhang mit den jeweils bei myTUI Career angebotenen Funktionalitäten stehen. Eine Verwendung für andere Zwecke findet nicht statt.“

Und wenn es Funktionalitäten gibt, die nicht mit der Bewerbung zu tun haben? Ziemlich unklar. Positives Gegenbeispiel – nett formuliert, bis ins Detail heruntergebrochen – gibt die Allianz, auch wenn diese ausgesprochen viele Daten nutzt  (und wir ordentliches Vertrauen in die IT-Abteilung setzen müssen, dass alle Versprechen auch eingehalten werden). „Wir weisen Sie darauf hin, dass wir keine anderen als die oben genannten Angaben verwenden oder speichern werden. Ferner greifen wir weder auf Ihre Fotos oder Freundesliste zu und/oder speichern sie.“

Mein Rat an Sie: Lesen Sie sich die Datenschutzerklärungen durch. Nerven Sie mit Rückfragen. Bewerben Sie sich NICHT über ein Formular, wenn irgendetwas unklar ist. Bestehen Sie dann auf E-Mail. Damit machen Sie sich nicht nur Freunde, aber tun etwas Gutes für die Zukunft der Online-Bewerbung.

Könnte bald noch mehr passieren? „Erstelle Hintergrundcheck! Scanne Historie! Analysiere Inkonsistenzen!“  Big Data und Online-Karriereportale? Nur noch eine Frage der Zeit bis beides verschmilzt. Technisch ist das längst möglich. Einstweilen traut sich jedoch niemand, siehe AGG und Fachkräftemangel, niemand auf solche Tools zu setzen, die einfache Erweiterungen gängiger Recruitinglösungen sein könnten… Wie lange wohl?

coverPraktische Hilfe bei der Online-Bewerbung bietet unser gerade aktualisierter Kexpa-Kurs „Die perfekte Internet- und E-Mail-Bewerbung“ mit Bewerbungsmuster.

Ungefähr 35,4 Bücher geschrieben, einige Bestseller und Standardwerke, 5002 Kunden ist untertrieben, ein halbes Leben Coaching Beratung, Ausbildung nicht. Viele Menschen weitergebracht, Neues entwickelt. Analytisch, äußerst intuitiv, hohe Komplexitätsakzeptanz; bei aller Menschenliebe mit Blick fürs Unternehmerische, für Talente, Visionen, Strategien. Einige nennen mich visionär, querdenkerisch, andere pragmatisch und bodenständig. Am Ende gilt beides? Biografie | Unternehmen

4 Kommentare

  1. Monika Kail 16. Mai 2014 at 11:26 - Antwort

    Das einfachste, effizienteste und valideste Instrument der Vorauswahl ist immer noch der ganz normale und persönliche CV + Interview. Schnell und punktgenau! Wer bitte schön hat denn heutzutage noch so viele Bewerbungen auf eine qualifizierte Ausschreibung, dass er die Vorauswahl automatisieren müsste?

    • Kai G. Werzner 16. Mai 2014 at 13:50 - Antwort

      Werte Monika Kail,
      Natürlich kommt es je immer auf die Qualifikationsrichtung an und ob die Firma die Eierlegende Wollmilchsau, die auch noch fliegen kann haben möchte. Da geb ich ihnen Recht da gibt es wenige die hier in Deutschland für den geringen Lohn arbeiten möchten.
      Aber ich kenne genug Fachkräfte Akademiker (Mag. MA Dr. und Privatdozenten) verschiedenster Fachrichtungen, ich und meine Frau gehören ebenso dazu, die sich ständig bewerben und wegen Überqualifikation oder Falschqualifikation aussortiert werden.
      Leseempfehlung – Geadt: Mythos Fachkräftemangel
      Mit freundlichen Grüßen
      K.G. Werzner

  2. Kai G. Werzner 16. Mai 2014 at 13:52 - Antwort

    Werte Svenja Hoffert,
    danke für diese Tipps, wiedereinmal sehr Informativ.
    Danke
    Kai G. Werzner

  3. Finetta 25. Mai 2014 at 16:49 - Antwort

    Nach langen Jahren muss ich wieder in die Bewerbungsphase einsteigen, und vieles hat sich verändert. Die Tipps sind wertvoll, jedoch habe mich für eine persönliche Beratung entschieden.

Hinterlasse einen Kommentar

*