Mach(t) mit! Von den positiven und negativen Wirkungen des Gruppenzwangs

Gerade schreibe ich mit Kollege Thorsten Visbal an einer „Teambibel“ (hier das Vorgängerbuch). Dabei geht es natürlich auch um Gruppenphänomene. Über faule Hängematten-Co-Worker und die leistungsverringernde Wirkung mancher Teamarbeit habe ich hier schon mehrfach berichtet, nicht jedoch über den Gruppenzwang, den man auch mit „Konformitätsdruck“ übersetzen könnte.

Konformitätsdruck ist eine Nebenerscheinung des natürlichen Wunsch nach Zugehörigkeit. In Unternehmen und der restlichen Welt. Freundlicherweise werden mir gelegentlich blogtaugliche Firmeninterna berichtet. Ins Staunen versetzte einen Freiberufler neulich etwa, dass die Teamleiterin seines Auftraggebers mit vier Kollegen vor dem Bildschirm saß und über einen Bewerber nach dem anderen lästerte. „Alter Sack“, war noch ein harmloser Kommentar zu den Bewerbungen. So viel zu wertschätzenden Umgang und zu einer fortschrittlichen Diversity, Stichwort Alt und Jung. Meinen Kontakt schockierte die Beobachtung. Das so etwas möglich ist, hielt er nicht für möglich. Ich schon. Ob es um das Design geht („das ist doch mal echt innovativ!) oder die Meinungsbildung in Bewerbungsfragen: Es sind immer nur wenige, die den Ton angeben. Manchmal einfach kraft ihrer dominanteren Persönlichkeit. Bei einer Teamleiterin kommt noch ihre formale Machtfunktion dazu, die die anderen kuschen oder kuscheln lässt.

Kuschen, kuscheln oder Meinung sagen?

Möglicherweise ist es auch kein oder nicht nur ein Kuschen oder Kuscheln, sondern ein Zugehörigkeitsgefühl. Wenn alle lachen, fühle ich mich gut und eingebunden. Dies ist vor allem bei Menschen, die sich über kollektive Zugehörigkeit definieren, wichtig. Sie sind eher nicht so kritikfreudig, gehen nicht so leicht in die Opposition wie individualistische Persönlichkeiten. Individualisten wiederum ecken an. Oder vermeiden die direkte Konfrontation und machen ihr Ding, still staunend, siehe Fallbeispiel.

MS Office

MS Office

Aber etwas sagen? Lieber nicht, sagen sich auch viele Individualisten. Dann wäre man ja Petze. Und überhaupt, was kann man schon bewirken? Anpassung erfolgt auch oft aus Unsicherheit und der menschlichen Tendenz sich einer Mehrheitsmeinung anzuschließen, selbst wenn man privat eine andere vertritt. Aufmucken ist nicht jedermanns Sache. „Wenn alle das so sehen, denke ich immer, das muss wohl richtig sein“, erzählt mir eine eher stille Kundin. „Außerdem will ich mich nicht wirklich mit diesen Themen auseinandersetzen. Was bringt das schon?“

Leistung durch Anpassung

Was eine Gruppe aber auch im Positiven bewirken kann! Neulich habe ich breitschlagen lassen, bei einem Grid Strength-Kurs von Les Mills mit zu machen. Das ist ein megahartes 30-Minuten-Intervall-Training in der Kleingruppe, und ich hatte vorher schon eine Stunde Hanteltraning hinter mir. Der Trainer läuft rum, beugt sich vor dich und blökt dich an. Nach geschaffter Einheit und zum Ende schlägt man die Handflächen gegeneinander – und alle lächeln verschwitzt. Hier war die Gruppe eindeutig leistungssteigernd. Ohne das Anfeuern hätte ich Dienst, äh Liegestütze, nach Vorschrift gemacht. So habe ich alles gegeben.

Ist Gruppenzwang also positiv oder negativ?

Beides. Und jetzt kommt das Schwierige. Wann erkennen Sie, dass der Gruppenzwang gut ist und wann, wenn er eine Gefahr da stellt? Ich fürchte, hier müssen wir unser ethisch-moralisches Bewusstsein (re-)aktivieren. Welche Werte haben Sie? Fairness? Toleranz? Das sind Werte, auf die sich viele einigen können, die aber durchaus verschieden ausgelegt werden können. Und manchmal werden sie auch aus Bequemlichkeit zum Schweigen gebracht.

Ist Ihr Wert Wertschätzung oder Gerechtigkeit für alle? Bei solchen Werten kann und darf man so ein Verhalten wie das der Teamleiterin eigentlich nicht tolerieren. Ist es für Sie selbst wert-voll gegen Ungerechtigkeit anzugehen, sollten Sie das Wort erheben. Zu der Dame könnte man sagen: „würdest du dir das wünschen, wenn du dich bewirbst?“ Ein Zusatz wie „Ist es angemessen für eine Führungskraft über Bewerber zu lästern?“ wäre dagegen nur dem Vorgesetzen, also der nächsthöheren Ebene erlaubt.

Wie  befreit man sich vom Gruppenzwang? Zur richtigen Zeit „nein“ sagen. Spätestens dann, wenn man merkt: Da ist irgendetwas nicht in Ordnung.

 

 

 

 

About Svenja Hofert

Ungefähr 35,4 Bücher geschrieben, einige Bestseller und Standardwerke, 5002 Kunden, ein halbes Leben Coaching, Beratung, Ausbildung. Viele Menschen weitergebracht, Neues entwickelt. Analytisch, hohe Komplexitätsakzeptanz; bei aller Menschenliebe mit Blick fürs Unternehmerische, für Talente, Visionen, Strategien. Einige nennen mich visionär, querdenkerisch, andere pragmatisch und bodenständig. Am Ende gilt beides?

Schreiben Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Artikel zu ähnlichen Themen: