Was sind meine Stärken? Blogparade Teil 1

Ich bin überwältigt! Schon in der ersten Woche meiner Blogparade „Was sind meine Stärken?“ 10 Beiträge. Eine Kurzfassung von 9 Beiträgen finden Sie unten. Ein Artikel wurde exklusiv geschrieben von einem Autor, der keinen eigenen Blog hat – folgt dieser Tage. Aufgrund der Vielzahl der Beiträge will ich mit den Zusammenfassungen früher als gedacht anfangen, damit auch alle Raum und Link bekommen. Ich stelle die Beiträge in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung vor.

Selbstreflexion ist eine Stärke der Zukunft

Dipl. Psychologe Roland Kopp-Wichmann gibt persönliche Einblicke in seine Sicht auf Stärken und geht danach auf meine Leitfragen ein. Mein Lieblingssatz in seinem Text: „An einem Gewichtheber wird man nicht rumnörgeln, dass er nicht schnell genug laufen kann. Dem introvertierten Programmierer schlägt man aber vor, seine Kontaktfähigkeit mit Kunden zu verbessern.“ Zu meinen Leitfragen gehört auch die Frage nach den Stärken der Zukunft. Hier schreibt Kopp-Wichmann, dass Selbstreflexion unterschätzt werden würde. Oh ja!  Mehr hier.

Deine Schwächen können Stärken sein

Kurz darauf erinnert Ralf Hauser an das Lied von Silly, die singen, Deine Schwächen können Stärken sein. Hauser nimmt unter anderem Stellung zur Stärken-Entwicklung. Wie das bei ihm ist? Er stelllt sich immer wieder Situationen, auch jenen, die eigentlich eine Nummer zu groß sind – klasse! Mehr hier.

Reframing: Einfach umdeuten!

Emely Engelhardt ist systemischer Online-Coach und spricht unter anderem über das Reframing. Das bedeutet., dass man eigene Interpretationen in einen neuen Zusammenhang setzt und neu deutet. So werden aus vermeintlichen Schwächen Stärken. Mehr hier.

Lohnende Langfrist-Ziele

Lebens-Fitness-Trainer Jan Höpker, eigentlich promovierter Chemiker, zitiert die berühmte 10.000 Stunden-Regel – so lange muss man üben, um richtig gut in einem Thema zu werden – und verweist auf seine Testergebnisse beim Gallup-Strengthfinder. Bei den Stärken der Zukunft verweist er auf lohnende Langfrist-Ziele. Der Gedanke gefällt mir. Mehr dazu.

Durch viele Erfahrungen Stärken erkennen

Josef Altmanns Beitrag spiegelt persönliches Erleben. Er schreibt von seinem auf den ersten Blick bunten Lebenslauf. Durch die vielfältigen Erfahrungen hat er aber gelernt, was seine Stärken sind! Er kritisiert, dass in einigen Foren empfohlen werde, dass man nicht Stärken, sondern den Erfordernissen des Arbeitsmarktes nachgehen solle. Mehr dazu.

Beim Zähneputzen zu genau – Stärke oder Schwäche?

Jenniger Warkentin hat ebenso einen persönlichen Beitrag geschrieben, der mir gut gefallen hat. Sie schreibt über Stärken, die sie selbst hat und bei anderen bewundert. Und darüber, dass man beim Zähneputzen auch zu genau sein kann! Klasse. Mehr dazu.

Unternehmen müssen Stärken der Mitarbeiter kennen

Peggy Kopwkow sieht die Sache mit den Stärken aus Wissensmanagement-Sicht. Sie sagt, dass es für Unternehmen schädlich sein, die Stärken der Mitarbeiter nicht zu kennen. Voll d´accord. Mehr dazu.

Stärken sind wie Wurzeln

Michael Moeller schreibt in seinem Beitrag, dass Stärken und Schwächen zu einem Menschen gehören und wie Wurzeln sind. Das Bild gefällt mir. Mehr dazu.

Sich selbst gut zusprechen

Gaby Feile ermutigt in „Du bist stärker als Du denkst“ sich selbst gut zuzusprechen und Komplimente einzuholen, die einen stärken. Mehr dazu.

Bis hierhin noch mal Dank an alle! Und zum Abschluss noch einen Blick auf die Bücher am Flughafen Köln/Bonn:

 

 

About Svenja Hofert

Mit meinem Unternehmen Karriere & Entwicklung biete ich privates oder unternehmensfinanziertes Karrierecoaching mit Schwerpunkt Karriereplanung sowie Persönlichkeits- und Stärkenentwicklung vor dem Hintergrund einer sich ändernden Arbeitswelt. Dazu kombiniere ich umfangreiche Beratungserfahrung (>16 Jahre), Führungspraxis (>21 Jahre) sowie diagnostisches Knowhow mit sehr gutem strategischen Gespür und hoher Zukunftsorientierung. Mit meiner Karriereexpertenakademie bilde ich Personalentwickler und Business Coachs in Karrierecoaching aus. Als Mitgründerin und Geschäftsführerin von Teamworks GTQ Gesellschaft für Teamentwicklung und Qualifizierung mbH treibe ich die Themen agileres Führen und agile Teamentwicklung strategisch und inhaltlich mit einem engagierten Team und meinem Geschäftspartner Thorsten Visbal voran. Unsere Haltung ist geprägt von Offenheit, Freude im Umgang mit Unterschiedlichkeit in jeder Hinsicht - auch im Denken -, einem Blick für sinnvolle, interdisziplinäre Aspekte und pragmatische Lösungsorientierung. Wir sind keinem Ansatz, keiner Theorie und keiner Methode verpflichtet, sondern nutzen ein Bestof mit vielen eigenen Ansätzen und eigenen Entwicklungen.

Über Svenja Hofert

Mit meinem Unternehmen Karriere & Entwicklung biete ich privates oder unternehmensfinanziertes Karrierecoaching mit Schwerpunkt Karriereplanung sowie Persönlichkeits- und Stärkenentwicklung vor dem Hintergrund einer sich ändernden Arbeitswelt. Dazu kombiniere ich umfangreiche Beratungserfahrung (>16 Jahre), Führungspraxis (>21 Jahre) sowie diagnostisches Knowhow mit sehr gutem strategischen Gespür und hoher Zukunftsorientierung. Mit meiner Karriereexpertenakademie bilde ich Personalentwickler und Business Coachs in Karrierecoaching aus. Als Mitgründerin und Geschäftsführerin von Teamworks GTQ Gesellschaft für Teamentwicklung und Qualifizierung mbH treibe ich die Themen agileres Führen und agile Teamentwicklung strategisch und inhaltlich mit einem engagierten Team und meinem Geschäftspartner Thorsten Visbal voran. Unsere Haltung ist geprägt von Offenheit, Freude im Umgang mit Unterschiedlichkeit in jeder Hinsicht - auch im Denken -, einem Blick für sinnvolle, interdisziplinäre Aspekte und pragmatische Lösungsorientierung. Wir sind keinem Ansatz, keiner Theorie und keiner Methode verpflichtet, sondern nutzen ein Bestof mit vielen eigenen Ansätzen und eigenen Entwicklungen.

Schreiben Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Artikel zu ähnlichen Themen: