Personalauswahl: Bitte analysiert nicht nur Bewerber, auch Arbeitgeber gehören durchleuchtet

Experten unterlaufen ständig Fehleinschätzungen. Sie diskriminieren, ohne es zu wollen, bemerken ihre eigenen Selbstbestätigungen nicht, verkennen wahre Talente. Kein Wunder, dass jetzt Algorithmen die Personalabteilungen aufmischen. Diese Woche habe ich ein Interview mit der Harvard-Professorin Iris Bohnet auf stern.de geteilt.

Der kommt sowieso nicht in Frage! Wenn Bewerber aus kulturellen Gründen aussortiert werden

„Die Unternehmenskultur ist wie ein Eisberg – das Wichtigste an ihr ist unsichtbar und unbeherrschbar.“ (Edgar Schein, Erfinder des Karriereankers). Diese Woche sprach ich einen personalverantwortlichen Manager. „Wir merken den Fachkräftemangel, unglaublich, selbst im Marketing. Es gibt immer weniger vernünftige Bewerber.

Was sind Ihre Schwächen? – Die Zitterfrage für den nächsten Vorstellungsgespräch-Horror

Was taugt die Frage nach den Schwächen? Wenig, sagt Svenja Hofert. Weder dem Personaler noch dem Bewerber nützt sie wirklich. Dafür ist eines wesentlich: die Beschäftigung mit sich selbst.