Da flattert mir gestern eine wirklich toll aufbereitete Studie zur Bewerberrekrutierung ins Haus, die Talent-Manager Hays durchgeführt hat. Sehr schick. Und es stehen auch schicke Botschaften für Unternehmen und Bewerber drin. Hier die 5 wichtigsten:

1.       Es lohnt sich ,nach Feedback zu fragen.

hays_feedbackLaut Hays geben 45% aller Unternehmen gar kein Feedback zu den Gründen einer Absage. 65% geben kein QUALIFIZIERTES Feedback. Wunderbar, liebe Bewerber, denn das müsste eigentlich im Umkehrschluss heißen: 35% geben Feedback, jedes dritte Unternehmen also. Kommt etwa mit meinen Erfahrungswerten zusammen.  Rufen Sie also an! Mehr als ein „nein, wir sagen nichts“ kann es nicht geben.

2.        „No-Shows“ könnten Ihre Chance sein.

hays_noshowsKennen Sie No-Shows aus dem Flugzeug? Fluggesellschaften rechnen immer mit einem gewissen Anteil und verkaufen deshalb mehr Tickets als Plätze. Unternehmen sind da noch nicht so fortschrittlich. Der Anteil von No-Shows sind eine große Herausforderung sagen 9% der befragten Unternehmen. Auch ich bekomme oft mit, dass Bewerber ihren Job nicht antreten. Ich vermute, das Problem ist bei weniger renommierten und regional ungünstig gelegenen Firmen größer.

Klasse – das heißt, Sie haben auch nach der Absage noch eine Chance. Könnte sein, dass die Anzeige vier Wochen später wieder geschaltet werden muss… oder Sie einen Anruf erhalten. Alles schon erlebt.

3.       Profitieren Sie von sinkender Bewerberqualität.

hays_quantiAm liebsten wollen Firmen viele möglichst hoch qualifizierte Bewerber. Solche, die man direkt eins zu eins hinsetzen und losarbeiten lassen kann. Von denen gibt es langsam weniger – der demografische Wandel macht´s. Dies erhöht die Chancen für alle, die keine perfekte Vita haben oder quereinsteigen wollen. Man muss dann halt mit der zweiten Wahl vorlieb nehmen…

4.       Geduld ist die Mutter in der Porzellankiste…

hays_hireSagte meine Oma. Und sag ich heute Bewerbern. So eine Bewerberauswahl kann drei Monate dauern und manchmal sogar länger. Nur 22% der Unternehmen bringen den Rekrutierungsprozess in einem Monat hinter sich, sagt Hays. Das liegt, wie an anderer Stelle deutlich wird, auch an zu wenig Personal.

 

5.       Rechnen Sie nicht mit Professionalität bei der Auswahl…

Aber seien wenigstens Sie gut vorbereitet. 44% haben keine festen Kriterien oder Standards für die Bewerberauswahl. Da kann man lustig beeindrucken und muss nicht mit „bösen“ Tests rechnen, da die Entscheidung nach „Nase“ fällt. Also Näschen hoch und gut pudern 😉